Liens utiles : Musées / galeries / festivals

Caricatura-Museum Frankfurt

Le "Caricatura-Museum Frankfurt - Museum für Komische Kunst" a récemment ouvert ses portes et propose dès maintenant diverses manifestations tournant autour des dessinateurs de la "Nouvelle Ecole de Francfort"
Kommentar von/commentaire de Walther FEKL in "lire la suite"

 





Ein neues „Museum für Komische Kunst“: das Caricatura Museum Frankfurt (Main)

Ein neues Karikaturenmuseum ist zu begrüßen. Nicht irgendeine Kleininitiative auf dem Dorf – was wir selbstverständlich auch sehr löblich fänden und entsprechend begrüßen würden - , sondern in Frankfurt (Main), also am Verlagsort der alten Pardon und der Titanic, in der Stadt der „Neuen Frankfurter Schule“ (neben einigen Nur-Autoren sind das die Zeichner bzw. Zeichner-Autoren F.K. Waechter, Chlodwig Poth, Robert Gernhardt, Hans Traxler und F.W. Bernstein). Es gab bislang schon eine Vorform dieser Einrichtung in Gestalt einer Abteilung des Historischen Museums der Stadt, nun aber hat der Magistrat der „Caricatura“, so heißt das Kind nämlich, eines der ältesten Gebäude der Stadt zur Verfügung gestellt. Dieses trägt den passenden Namen Leinwandhaus, hat zuvor Handel, Justiz und Geisteskranke beherbergt und bildet auch sonst einen sehr standesgemäßen Rahmen für komische Kunst. Wir schlagen trotzdem vor, es in „Haus am Elch“ umzutaufen, denn vor dem Eingang steht eine Elch-Skulptur von Meister Traxlers Hand, in Anspielung auf den mit Recht so berühmten Spruch: „Die schärfsten Kritiker der Elche/ Waren früher selber welche.“ Dieser Zweizeiler, den manche bereits für anonymes Volksgut halten, stammt von F.W. Bernstein (i.e. Fritz Weigle), wird allerdings mindestens ebenso oft Robert Gernhardt zugeschrieben.

Am 1. Oktober war Eröffnung – und seitdem ist das Leinwandhaus ein volles Haus. Selbst die Veranstalter sehen ihre kühnsten Erwartungen deutlich übertroffen – und hoffen auf die Nachhaltigkeit ihres Gründerbooms.

Was bekommt der Besucher dort zu sehen?
Im Erdgeschoss eröffnete der immer originelle, zumeist herrlich skurrile Bernd Pfarr den Reigen der Wechselausstellungen. Der gebürtige Frankfurter zählte schon lange vor seiner Mitarbeit am ZEIT-Magazin als Pardon- und Titanic-Mitarbeiter zum Umkreis der „Frankfurter“, bei denen er in die Schule ging: ein Meisterschüler. Ihm werden Greser und Lenz folgen (22. Januar bis 19. April 2009) und dann, zu seinem 80. Geburtstag, Hans Traxler (30. April bis 26. Juli). Seine erste Öffnung ins Internationale wird das Haus den bisherigen Planungen zufolge – leider, muss man da wohl hinzufügen – erst 2011 erleben, zu unserer Freude allerdings mit Reiser.

Der erste Stock ist dauerhaft – jedenfalls soweit die Pläne reichen – der „Neuen Frankfurter Schule“ gewidmet. Eine Dauerausstellung ist das freilich auch nicht. Denn die Bestände des Museums an Werken dieser Schule sind so reichhaltig, dass die Schau alle drei Monate erneuert werden kann (was auch so geplant ist) und trotzdem mindestens noch weit über 2020 hinaus ständig neue Blätter gezeigt werden können. Dabei kommen lediglich die Waechter-Blätter von außen, aus dem Wilhelm-Busch-Museum, das den Nachlass des Künstlers verwahrt.

Der dritte Stock ist Forschern, Journalisten und anderen Freunden der Karikatur vorbehalten, die sich etwas intensiver mit der Materie befassen wollen. Eine Medien-Lounge, zu der eine (noch aufzufüllende) Spezialbibliothek und PCs mit Zugang zu elektronischen Bildquellen gehören, lädt hier zum Verweilen, Schmökern, Arbeiten ein. Und auf dieser Etage befinden sich auch die Arbeitsplätze des Leitungsteams, mit Museumsleiter Achim Frenz an der Spitze. Der Titanic-Mann hatte bereits die Abteilung des Historischen Museums sowie die Kasseler Karikaturenausstellung, jeweils parallel zur „Documenta“, und dann die dortige Galerie geleitet – Einrichtungen, die auch schon auf den Namen „Caricatura“ hörten. Im Leitungsteam, zu dem auch zwei wissenschaftliche Mitarbeiter zählen, werden meiner ersten Erfahrung nach alle an Karikatur Interessierten kompetente und an Kontakten interessierte Gesprächspartner finden.

Man kann dem Haus nur wünschen, dass der Erfolg der ersten Wochen anhält. Eine Voraussetzung dafür scheint es mir aber zu sein, dass man über dem Schwerpunkt „Neue Frankfurter Schule“ nicht die Öffnung zur weltweit so vielgestaltigen Bildsatire vernachlässigt. In diesem Sinne: Frohes Gelingen.

Walther Fekl


Adresse:
caricatura museum frankfurt
Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17
60311 Frankfurt am Main
T: + 49 69 212 30 161
F: + 49 69 212 38847
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.
www.caricatura-museum.de
Montags geschlossen

 

Un nouveau lieu de vue pour l’art comique: la „Caricatura“ de Francfort-sur-le-Mein

Même si leur nombre augmente, les musées consacrés à l’image satirique ne sont pas légion. Saluons donc chaleureusement la venue au monde d’un nouveau-né. Et ceci d’autant plus que ce dernier n’a pas vu le jour dans n’importe quelle ville, mais à Francfort-sur-le Mein, capitale de la satire et de l’humour allemands puisque c’est le lieu de naissance de la „Nouvelle école de Francfort“, la ville des revues Pardon et de Titanic.







Ce nouveau musée, très convenablement installé dans une des maisons les plus anciennes de la ville, a ouvert ses portes débutoctobre 2008 et ne désemplit pas depuis.
Si le visiteur est accueilli, devant l’entrée, par un élan (on parle bien de l’animal portant ce nom) sculpté par Hans Traxler, c’est pour faire une allusion, évidente pour le visiteur allemand, aux vers quasiment proverbiaux du dessinateur et poète F.W. Bernstein: „Die schärfsten Kritiker der Elche/ Waren früher selber welche.“ Ceux qui critiquent le plus les élans/ En étaient eux-mêmes, dans le temps.“

„Il n’y a rien à voir“, nous a appris Daniel Arasse. Mais si, il y a de quoi se rincer l’oeil, à Francfort. D’abord – et jusque début janvier 2009 –, entre des piliers massifs et sous une impressionante charpente, une grande rétrospective consacrée à Bernd Pfarr. Le rez-de-chaussée est durablement voué aux expositions temporaires. Ainsi Pfarr sera-t-il suivi de Greser et Lenz (22 janvier – 19 avril) qui, eux, passeront le relais à Hans Traxler (30 avril – 26 juillet), dont il s’agira de commémorer le 80ème anniversaire. La première ouverture sur la scène internationale se fera avec Reiser, mais celle-ci n’aura lieu, hélas, qu’en 2011.

Le premier étage étale les trésors de la Nouvelle École de Francfort au sens étroit du terme, autrement dit les oeuvres des dessinateurs Chlodwig Poth, F. K. Waechter, Hans Traxler, Robert Gernhardt et autres F.W. Bernstein (alias Fritz Weigle). Il ne s’agit pourtant pas d’une exposition permanente stricto sensu puisqu’il est prévu de la renouveler à peu près tous les trois mois. Le fonds de l’“École de Francfort“, gardé par le musée permet de procéder ainsi jusqu’à 2020 au moins, et sans doute bien au-delà (enfin un au-delà drôle).

Au troisième étage sont logés les bureaux de direction et une sorte de salon, pardon „média lounge“, où l’amateur et chercheur trouvera des livres et des supports électroniques ainsi que cinq ordinateurs consacrés à l’image satirique et humouristique. Cette salle peut également servir de salle de réunion et de conférences. La direction, elle, est composée de Achim Frenz, un ancien de Titanic qui était déjà à la tête du département satirique du musée historique de la ville, précurseur du nouveau musée. Frenz a également été responsable de la „Caricatura“ de Kassel, exposition accompagnant les différentes „Documenta“, avant de se transformer en galerie présentant des expositions également entre ces grandes manifestations. Deux „collaborateurs scientifiques“ assistent le directeur dans ses tâches multiples. Le premier contact, facilement établi, laisse présager que chercheurs et amateurs auront en eux des partenaires compétents et dévoués à notre cause commune.

Souhaitant que le nouvel établissement ne s’enferme pas trop dans sa spécialité „francfortoise“ ou encore germanique, nous concluons notre brève présentation par des voeux de réussite aussi intéressés que chaleureux.

Walther Fekl

Adresse du musée:
caricatura museum frankfurt
Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17
60311 Frankfurt am Main
T: + 49 69 212 30 161
F: + 49 69 212 38847
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.
www.caricatura-museum.de
Fermé le lundi