Ridiculosa - Exposition sur le Simplicissimus

Exposition sur le Simplicissimus

kaiserwetterZwischen Kaiserwetter und Donnergrollen. Die wilhelminische Epoche im Spiegel des Simplicissimus von 1896 bis 1914

Karikaturmuseum Wilhelm Busch Hannover, 20.10.2013-19.01.2014

Exposition sur l'époque wilhelmienne vue par les caricaturistes du célèbre Simplicissimus


So 20.10.2013 - So 19.01.2014
Ausstellungsplakat Zwischen Kaiserwetter und Donnergrollen, Karikaturmuseum Wilhelm Busch 2013

Das Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover gewährt vom 20. Oktober 2013 bis zum 19. Januar 2014 Einblicke in die von politischen Krisen sowie von technischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umbrüchen geprägten Jahre vor dem Ersten Weltkrieg aus der Perspektive zeitgenössischer Karikaturen des Simplicissimus.

Seit Gründung der satirischen Wochenzeitschrift im Jahr 1896 hielt sie der deutschen Politik und Gesellschaft einen kritischen und oft unbequemen Spiegel vor. Als eine authentische Quelle zeigen die Karikaturen ein vielschichtiges Bild ihrer Zeit und der Menschen – und sind dabei nicht selten erstaunlich hellsichtig und ahnungsvoll.

Die Karikaturen werden in ihrem zeitgeschichtlichen Kontext gezeigt, im Dialog mit Beispielen höfischer Repräsentationskunst von der Malerei bis zur Fotografie, mit Tondokumenten, Gebrauchsgrafik, Kostümen, Uniformen, Spielzeug und weiteren aufschlussreichen Zeugnissen der Alltagskultur. Die Ausstellung gewährt auf diese Weise lebensnahe Einblicke in das Denken und Fühlen der Menschen der bewegten Vorkriegszeit.

Das Museum greift für diese Ausstellung sowohl auf seine reiche Sammlung als auch auf Leihgaben aus Privatbesitz und von historischen Spezialmuseen aus dem Bundesgebiet zurück. Mit Originalen sind führende satirische Künstler der Jahrhundertwende vertreten, darunter Thomas Theodor Heine, Eduard Thöny, Olaf Gulbransson, Bruno Paul, Karl Arnold, Rudolf Wilke, Wilhelm Schulz, Ferdinand von Reznicek und Heinrich Zille.

Erstmals in der Geschichte Hannovers überhaupt hat das »Goldene Buch« der Stadt mit dem handschriftlichen Eintrag Kaiser Wilhelms II. von 1913 die Mauern des Neuen Rathauses verlassen und wird in der Ausstellung öffentlich präsentiert.

Zur Ausstellung gibt es ein breites Rahmenprogramm aus wissenschaftlichen Vorträgen über die spannungsreichen kulturellen und gesellschaftlichen Modernisierungsimpulse im Wilhelminischen Kaiserreich sowie Veranstaltungen, die sich mit der Kleidermode, den Düften und der Unterhaltungsmusik der »Belle Époque« befassen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter www.karikatur-museum.de. Zudem erscheint ein 120 Seiten starker, reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog.

Das Ausstellungsprojekt Zwischen Kaiserwetter und Donnergrollen wird gefördert von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Hannover.