Heinrich von Kleist in der Karikatur

"Bin verreist!“ – Heinrich von Kleist in der Karikatur
Ausstellung/Exposition im Kleist-Museum (Frankfurt)
bis zum/jusqu'au 16. Mai

„Bin verreist!“ – Heinrich von Kleist in der Karikatur

Unter diesem Robert-Gernhardt-Motto zeigt das Kleist-Museum in Frankfurt (Oder), (http://www.kleist-museum.de/) bis zum 16. Mai eine ebenso kleine wie feine Ausstellung von Kleist-Karikaturen bzw. Karikaturen zu Kleist und seinen Werken. Der größte Sohn der Stadt wurde im Unterschied zum größten Sohn des anderen Frankfurt nur sehr selten karikiert. Mutmaßliche Gründe dafür, laut Kuratorin Barbara Wilk-Mincu: Es gibt kaum Bild-Vorlagen, die mit Sicherheit seine Person zeigen, seine Physiognomie bietet wenig Ansatzpunkte für die Karikatur, auch mag sein tragisches Leben und Ende manchem Zeichner die Hand gelähmt haben. So bedurfte es der profunden Sachkenntnis und Geduld der Kuratorin, die seit mehr als 30 Jahren Bild-Dokumente zu Kleist sammelt, um überhaupt eine Ausstellung von 32 Orginal-Exponaten und neun Vorlagen zusammenstellen zu können. Neben Zeichnungen zu Kleist-Texten und auch anderen, die Kleist nicht wirklich als Person darstellen (etwa bei Gernhardt oder F.W. Bernstein), gibt es freilich großartige Porträt-Karikaturen, etwa von Loredano und David Levine und oder auch des noch zu wenig bekannten subtilen Grafikers Rainer Ehrt. Das ergibt in der Summe nicht nur eine Kabinettausstellung, sondern ein kostbares Kabinettstückchen in mustergültiger Präsentation. Verreist – zu Kleist!

Zeichnungen von Robert Gernhardt und Lorendano