Scarfe: Heroes & Monsters

Gerald Scarfe: Heroes & Monsters,
Exposition/Ausstellung im Wilhelm-Busch-Museum
bis 24.10/jusqu'au 24 octobre

Commentaire en allemand et en anglais du musée:

1979 erschien das Doppelalbum The Wall der berühmten britischen Band Pink Floyd. Bis heute wurden von diesem Album mehr als 30 Millionen Exemplare verkauft – es ist das weltweit meistverkaufte Doppelalbum. Nach dem enormen Plattenerfolg startete die legendäre Band 1980 mit ihrer Tournee zu The Wall, mit der sie ebenfalls Musikgeschichte schrieb.

Der britische Künstler Gerald Scarfe, der 1979 bereits das Plattencover für das Album The Wall gestaltet hatte, entwickelte gemeinsam mit Roger Waters für die Bühnenshow der Tournee ein Konzept mit animierten Zeichentricksequenzen und riesigen, aufblasbaren Figuren. 1981 übernahm Scarfe die Arbeit am Film The Wall als Designer und Director of Animation.

Heute, dreißig Jahre nach dem Erscheinen von The Wall, bieten zahlreiche Exponate der Gerald-Scarfe-Ausstellung im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst • Wilhelm Busch Einblicke in das berühmte Musikprojekt und lassen es sowohl optisch als auch akustisch wieder lebendig werden. Daneben präsentiert die Ausstellung aber auch erstmals in Deutschland alle weiteren künstlerischen Facetten des vielseitig begabten Briten.

Gezeigt wird ein rund 120 Arbeiten umfassender Querschnitt durch das gesamte Schaffen des Künstlers: Satirische Porträts von Kennedy bis Obama, Thatcher bis Merkel, Queen Elizabeth bis Madonna – Karikaturen aus fünf Jahrzehnten internationaler Politik – Zeichentrickfilme – Fernsehfilme – Arbeiten für Theater, Oper, Ballett und Musical – Skulpturen.

Geboren am 1. Juni 1936 in London, hat sich Gerald Scarfe nach einem kurzen Besuch des Royal College of Art in London früh als freiberuflicher Karikaturist etabliert. In den frühen sechziger Jahren zeichnete er sowohl für Private Eye als auch für Punch. 1966 begann er politische Karikaturen für die Daily Mail zu zeichnen und arbeitete zugleich für das Time Magazine in New York. 1967 begann seine bis

heute andauernde Zusammenarbeit mit der Sunday Times. Beginnend mit dem Vietnam-Krieg hat Scarfe in Krisensituationen immer wieder auch direkt vor Ort gezeichnet.

Neben den politischen Karikaturen gehört die Leidenschaft von Scarfe der Rockmusik, dem Theater und der Oper. Für Pink Floyd hat er – wie bereits zuvor erwähnt – das Plattencover für das Album The Wall gezeichnet und die Zeichentricksequenzen für den gleichnamigen Film gestaltet. Er hat zahlreiche Bühnenbilder und Bühnenkostüme entworfen, darunter Orpheus in der Unterwelt, Nussknacker oder die Zauberflöte. Die Ausstellung im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst • Wilhelm Busch beleuchtet all diese künstlerischen Facetten Scarfes.

Gerald Scarfe hat verschiedene Preise erhalten, 2008 wurde er zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt. In den zurückliegenden Jahrzehnten wurde sein künstlerisches Schaffen in zahlreichen großen Ausstellungen in Europa und in außereuropäischen Ländern präsentiert.

Das Deutsche Museum für Karikatur und Zeichenkunst • Wilhelm Busch wird institutionell gefördert durch das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

English version

In 1979, the famous British rock band Pink Floyd released their album The Wall. To date, it has sold more than 30 million copies, making it the world’s biggest-selling double album. Following the huge success of this recording, the legendary group took The Wall on the road in 1980, a tour which itself made music history.

The British artist Gerald Scarfe, who had already designed the album cover for The Wall in 1979, joined forces with Roger Waters to develop a concept for the tour’s stage show, involving animated sequences and huge inflatable figures. In 1981, Scarfe was involved in the film version of The Wall as Designer and Director of Animation.

Today, thirty years on, the exhibition Gerald Scarfe: Heroes & Monsters includes 120 exhibits that provide insights into this acclaimed music project and enable the public to relive it in both sound and pictures. The exhibition also presents – for the first time in Germany – all the other many creative facets of this gifted and versatile Briton.

On display will be a cross-section of the artist’s life’s work to date: satirical portraits ranging from Kennedy to Obama, from Thatcher to Merkel, and Queen Elizabeth to Madonna; cartoons from five decades of international politics; animated films and TV films; contributions to the theatre and opera, ballet and musicals; and even sculptures.

Born in London on 1 June 1936 in London, Scarfe – after briefly attending the city’s Royal College of Art in London – established himself as a freelance cartoonist early on in his career. In the early 1960s, he drew both for Private Eye and Punch. In 1966 he began doing political cartoons for the Daily Mail, while also contributing to Time magazine in New York. 1967 saw his first work for the Sunday Times, for whom he still draws to this day. Starting with the Vietnam war, Scarfe has also been assigned to provide on-the-scene illustrations from various trouble spots around the world.

Aside from political cartoons, Scarfe’s other passions are rock music, theatre and opera. As mentioned earlier, he created the album cover for The Wall and the animated sequences for the eponymous film. He has also designed numerous stage

sets and theatrical costumes, including those for Orpheus in the Underworld, The Nutcracker and The Magic Flute. The exhibition at the German Museum of Caricature and the Graphic Arts (Wilhelm Busch Museum) explores all these diverse aspects of Gerald Scarfe’s creativity.

Gerald Scarfe has received a number of awards. In 2008 he was made Commander of the Order of the British Empire (CBE). In past decades, his work has been presented at numerous major exhibitions both in Europe and elsewhere.