Strahlend wird die Zukunft sein!

STRAHLEND WIRD DIE ZUKUNFT SEIN (L'avenir sera rayonnant - Exposition)
Die Komik-Kommission legt ihren Bericht für die Energiewende vor
CARICATURA - Galerie für Komische Kunst im KulturBahnhof,
Rainer-Dierichs-Platz 1, Kassel
16.06-24.07


»STRAHLEND WIRD DIE ZUKUNFT SEIN«
Die Komik-Kommission legt ihren Bericht für die Energiewende vor

Dauer: 16. Juni bis 24. Juli 2011
Zeiten: Do, Fr 14 bis 20 Uhr und Sa, So, Freiertage 12 bis 20 Uhr.
CARICATURA - Galerie für Komische Kunst im KulturBahnhof,
Rainer-Dierichs-Platz 1, Kassel
Eintritt: 3 Euro
Führung: Jeden Sonntag um 15 Uhr und nach Vereinbarung
mehr Bilder... Kontakt: Tel. 0561 776499 -
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.



Mitte Mai initiierte die CARICATURA – Galerie für Komische Kunst im KulturBahnhof die Veranstaltungsreihe „Atom-Moritaten“ als Reaktion auf die orientierungslose Diskussion um die Nutzung der Kernenergie und befragte die Weisen der Komischen Kunst. Am 15. Juni endet das Moratorium der Bundeskanzlerin. Die Weisen der Komischen Kunst bieten zu diesem denkwürdigen Datum einen Rückblick auf die Atom-Debatte der vergangenen Monate und wagen zugleich einen Blick in die Zukunft der Energieversorgung der Republik. Die Cartoon-Sammelausstellung gibt Antwort auf alle Fragen rund um die Themen Energie und Umwelt. Bedeuten zum Beispiel Energiesparlampen, dass man jetzt für das gleiche Geld mehr Lampen brennen lassen kann? Und sollte es nicht viel mehr Sonnenblumenkernkraftwerke geben?

Zur Komik-Kommission der CARICATURA Galerie gehören Harm Bengen, Greser & Lenz, Katharina Greve, Gerhard Haderer, Hauck & Bauer, Rudi Hurzlmeier, Kittihawk, Til Mette, Nel, Thomas Plaßmann, Rattelschneck, Leonard Riegel, Stephan Rürup, André Sedlaczek, ©TOM und vielen anderen mehr.

Jeden Sonntag wird um 15 Uhr eine kostenlose Führung angeboten.

 

-------------

 

Exposition sur un thèmé d'actualité, celui de l'énergie nucléaire qui ne susicte en France aucun débat. Le titre de l'exposition joue sur la polysémie du mot "strahlend", qui est celle de son équivalent français "rayonnant".